Göttingen - Grimm-Orte - Grimm-Jahr 2014
auf Karte zeigen
Legende schließen
Karte schließen Karte im Vollbild öffnen

Reiseplaner (0 Artikel)

Es befinden sich 0 Artikel in Ihrem Reiseplaner:

Reiseplaner drucken
  • Drucken

Göttingen

Altes Rathaus Göttingen, © Göttingen Tourismus e.V. Bild vergrößern
Altes Rathaus Göttingen
© Göttingen Tourismus e.V.

Die berühmte Georg-August-Universität war die Wirkungsstätte der Brüder Grimm. Sie begründet Göttingens exzellenten Ruf als Wissenschaftsstadt, die von über 1000 Jahren Stadtgeschichte geprägt ist.

Die Brüder Grimm in Göttingen

1829 nimmt Jacob Grimm einen Ruf als Professor an die Universität Göttingen an, allerdings unter der Bedingung, dass auch Wilhelm angestellt wird. Nach der Zusage, dass Wilhelm eine Stelle in der Universitätsbibliothek erhält, verlassen die Brüder Kassel und beziehen gemeinsam mit Wilhelms Frau Dorothea und deren erstem Kind eine Wohnung in Göttingens damaliger Pracht- und Flanierstraße, der heutigen Goetheallee. Jacob Grimm wird zum leitenden Bibliothekar der Göttinger Universitätsbibliothek ernannt. Darüber hinaus ist er Professor der Philosophie und wird Senatsmitglied der Universität. Wilhelm erhält 1831 ebenfalls eine Ernennung zum außerordentlichen Professor, der 1835 die Berufung zum ordentlichen Professor folgt.

Begründer der modernen Germanistik

Neben ihrer Lehrtätigkeit und ihrer Arbeit in der Bibliothek stellen die beiden Brüder in Göttingen eine große Zahl bedeutender Veröffentlichungen fertig und begründen die Germanistik als moderne Sprach- und Literaturwissenschaft. Jacob veröffentlichte bis 1837 zwei weitere Bände der „Deutschen Grammatik“. Im Jahr 1834 konnte er auch den 1811 begonnenen „Reinhart (Reineke) Fuchs“ fertig stellen, 1835 folgt ein Werk über „Deutsche Mythologie“. Die dritte Auflage der Kinder- und Hausmärchen wurde 1837 von Wilhelm beinahe allein besorgt.

Ihre Rolle bei den Göttinger Sieben

Für eine Protestschrift gegen einen Verfassungsbruch des Königs von Hannover, König Ernst August I., wurden die Brüder Grimm 1837 - und mit ihnen fünf andere Professoren (Göttinger Sieben: Wilhelm Eduard Albrecht, Friedrich Christoph Dahlmann, Heinrich Georg August Ewald, Georg Gottfried Gervinus, Wilhelm Eduard Weber) - entlassen und Jacob Grimm sogar des Landes verwiesen. Er findet Zuflucht bei seinem Bruder Ludwig Emil in Kassel, im Oktober 1838 zieht auch Wilhelm Grimm mit seiner Familie zurück nach Kassel.

Spuren der Brüder Grimm in Göttingen

Stadtführung: Auf den Spuren der Brüder Grimm – Ihre Zeit an der Georgia Augusta
Die Arbeits- und Lebensstationen der berühmten Märchenbrüder Jacob und Wilhelm Grimm stehen im Mittelpunkt dieses Rundgangs. Besucht werden die Wohn- und Wirkungsstätten während ihrer Zeit als Bibliothekare und Professoren an der Göttinger Universität. Darüber hinaus werden ihre Rolle als Teilnehmer am Protest der „Göttinger Sieben“ im Jahre 1837 und die daraus resultierenden Folgen näher beleuchtet.

Stadtführung: Die Göttinger Sieben – Protest mit Folgen
Im Jahre 1837 ist Göttingens Name in die deutsche Geschichte eingegangen. Sieben Professoren der Georg-August-Universität wandten sich mit einem Protestschreiben gegen die Aufhebung der Verfassung durch den König Ernst August von Hannover. Die Antwort des Königs war außerordentlich hart. Die sieben Professoren wurden ihrer Ämter enthoben, drei von ihnen wurden sogar des Landes verwiesen. Der Schritt der Göttinger Sieben wurde in ganz Deutschland beachtet und war ein Zeichen dafür, dass die liberale Bewegung in weiten Teilen Deutschlands wieder lebendig wurde. Die Themenführung erinnert an das Leben und Wirken dieser sieben Wissenschaftler.

Gedenktafel für Jacob und Wilhelm Grimm, Goetheallee 6
Die Brüder Grimm wohnten von 1829 bis 1837 in einem der Häuser, die dem Oberkommerzien-Kommissar Friedrich Grätzel gehörten. Im Erdgeschoss lag der Hörsaal, in dem die Brüder Grimm ihre Vorlesungen hielten. Die Gedenktafel wurde 1874 an diesem Gebäude und 1994 am Nachfolgebau erneut angebracht. Darüber hinaus erinnern Gedenktafeln an die Göttinger Sieben: Gedenktafel (Aula der Universität, Wilhelmsplatz) und Denkmal „G 7“von Günter Grass (Universitätscampus, Platz der Göttinger Sieben)

Jubiläumsveranstaltungen und -reiseangebote

- Informationen zu den Jubiläumsveranstaltungen finden Sie im Veranstaltungskalender des Themenjahres Grimm2013.

- 10. Göttinger Märchenwoche 2013: 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm, Informationen unter Göttinger Märchenland e. V.: www.maerchenlandgoe.de

Weiteres Wissenswerte zu den Brüdern Grimm in Göttingen

Arbeitsstelle „Deutsches Wörterbuch“, Papendiek 14
Neubearbeitung der Buchstaben D bis F durch die Göttinger Akademie der Wissenschaften, mehr Informationen unter www.uni-goettingen.de

Arbeitsstelle „Enzyklopädie des Märchens“, Friedländer Weg 2
Herausgabe des Handwörterbuchs zur historischen und vergleichenden Erzählforschung durch die Göttinger Akademie der Wissenschaften, mehr Informationen unter wwwuser.gwdg.de/~enzmaer/

Infos/Kontakt

Göttingen Tourismus:
Altes Rathaus, Markt 9
37073 Göttingen
Tel: +49 (0) 551 499800
tourismus@goettingen.de
www.goettingen-tourismus.de

Lage auf Karte

Karte öffnen

Suchen & Buchen

Sie suchen Veranstaltungen
Wann?
Wo? ganz Nordhessen
Detailsuche
Gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK).
© Regionalmanagement Nordhessen GmbH - D-34117 Kassel - Tel. +49 (0) 561-97062-12 - E-Mail