Marburg - Grimm-Orte - Grimm-Jahr 2014
auf Karte zeigen
Legende schließen
Karte schließen Karte im Vollbild öffnen

Reiseplaner (0 Artikel)

Es befinden sich 0 Artikel in Ihrem Reiseplaner:

Reiseplaner drucken
  • Drucken

Marburg

Marburger Schloss, Sonnenuntergang, © Stadt Marburg, Foto: Georg Kronenberg Bild vergrößern
Marburger Schloss
© Stadt Marburg, Foto: Georg Kronenberg

"In Marburg studierten sie." (Herman Grimm)

Die Brüder Grimm in Marburg

Im Jahr 1802 immatrikulierte sich Jacob Grimm an der Marburger Universität, sein jüngerer Bruder Wilhelm folgte ihm ein Jahr später. Die beiden hatten sich für ein Jura-Studium bei dem berühmten Rechtsgelehrten Friedrich Carl von Savigny entschieden, einem profunden Kenner von zeitgenössischer und historischer Literatur, Text- und Quellenarbeit. Er war es, der in den Brüdern die Leidenschaft für historische Literatur- und Kulturforschung weckte. Und er vermittelte ihnen die Bekanntschaft mit Clemens Brentano und Achim von Arnim, die den Anstoß zum Märchensammeln gaben.

In vielen Berichten und Briefen der Grimms schwärmten sie von Marburg und vom "Schloss auf dem Berge", das "von der Abendsonne vergoldet" werde. Über die Stadt selbst schrieb Jacob Grimm: "Ich glaube, es sind mehr Treppen auf den Straßen als in den Häusern." So stiegen sie denn ein um das andere Mal die Stufen von ihrem Wohnhaus in der Barfüßerstraße 35 zu den Räumen ihres Professors in der Ritterstraße empor, wo sie Vorlesungen in nahezu privatem Rahmen genossen. Die Universität in der damals rund 6000 Einwohner zählenden Stadt wies zu Grimms Zeiten gerade einmal 170 Studenten auf!

Heute erinnert Marburg an die Brüder Grimm mit Themenführungen und Märchenrundfahrten zu den Schauplätzen von Otto Ubbelohdes Illustrationen und Grafiken, die spätere Ausgaben der Grimmschen Märchensammlungen schmücken. In der Universitätsbibliothek und im Hessischen Staatsarchiv liegen zahlreiche Originalzeugnisse und -dokumente; das Universitätsmuseum wartet mit um die hundert Kostbarkeiten aus dem Grimmschen Familienbesitz auf, darunter ein Dutzend Radierungen aus den "Vedute di Roma" von Piranesi.

Spuren der Brüder Grimm in Marburg

Barfüßerstraße 35
Das Fachwerkhaus aus dem 16. Jahrhundert war zwischen 1802 und 1805 Wohnort einer bedeutenden Wohngemeinschaft (WG): Am 30. April 1802 kam Jacob Grimm zum Studium der Rechtswissenschaften nach Marburg, sein Bruder Wilhelm folgte im April 1803; auch er studierte Rechtswissenschaften.

Wendelgasse 4
Als Jacob Grimm 1804 seinem Professor Friedrich Carl von Savigny zu einer Forschungsreise nach Paris folgte, zog Wilhelm Grimm mit Paul Wigand, dem Schulfreund aus Kasseler Zeiten, zusammen in dieses Haus.

Ritterstraße 15 (Forsthof)
Der Forsthof war Wohnhaus von Prof. Friedrich Carl von Savigny (1779 - 1861), Rechtsprofessor und Vertrauter der Grimms. Die Grimms pflegten zu ihrem Professor eine lebenslange Freundschaft. Savigny eröffnete ihnen Kontakte zu den Romantikern Bettina und Clemens Brentano sowie Sophie Mereau und ermöglichte den Grimms den Zugang zu "nicht juristischer" Literatur. Von Savignys Einfluss inspiriert, entwickelten die Grimms in der Marburger Studienzeit ihre philologische Leidenschaft zum Sammeln alter Sagen- und Märchentexte.

Markt 1 (Rathaus)
Auch wenn die Grimms wenig Gefallen am burschikosen Leben und den "Saufgelagen" der Festkommerse fanden, nahmen sie doch bisweilen an geselligen Veranstaltungen teil. In Marburg gab es um 1802/03 eine studentische Gruppe von Laienschauspielern, die sich zu einem "Liebhabertheater" zusammenschlossen. In unregelmäßigen Abständen wurden Stücke und Komödien im (halb-)öffentlichen Rahmen aufgeführt, u. a. auch im Marburger Rathaus.

Reitgasse 5 (Hofmännischer Saal)
Neben dem Laientheater im Rathaus erfreuten sich Tanzveranstaltungen von und für Studenten großer Beliebtheit. Bei einem Ball im Hofmännischen Saal „divertierte“ Jacob Grimm sich „ausnehmend gut“. Auf einem Ball in Hanau zeigte sich Jacob gar als Kenner der „Marburger Touren“, die er als Vortänzer der Gesellschaft zum Besten gab.

Reitgasse 7 (Krieger'sche Leihbibliothek)
Lesegesellschaften und Leihbibliotheken hatten zwischen 1766 und 1848 auch in Marburg einen hohen Stellenwert. Der wohl berühmteste Kunde der Leihbibliothek von Johann Christian Krieger (1747 - 1825, Drucker, Verleger, Leihbibliothekar und Universitätsbuchhändler) war Vielleser Jacob Grimm. 1831 übernahm Noa Gottfried Elwert die Krieger'sche Leihbibliothek, der das Geschäft fortan als N. Gottfr. Elwert’s Universitäts-Buchhandlung zu neuer Blüte brachte.

Elisabethkirche
Die von 1235 bis 1283 errichtete früheste rein gotische Hallenkirche in Deutschland war im Mittelalter eine bedeutende Wallfahrtsstätte. Auch Jacob Grimm war von der Elisabethkirche angetan und bezeichnete das Bauwerk als "wahres Meisterstück" der Gotik.

Landgrafenschloss
Marburg war zu Grimms Zeiten wenig attraktiv: die Gassen eng, steil und schmutzig, die Häuser dunkel, krumm und hellhörig. O-Ton Jacob Grimm: "Die Lage Marburgs und umliegende Gegend ist gewiß sehr schön. Besonders wenn man in der Nähe des Schloßes steht und da herunter sieht die Stadt selbst aber sehr häßlich. Ich glaube, es sind mehr Treppen auf den Straßen als in den Häusern. In ein Haus geht man gar zum Dache hinein."

Universitätsgebäude
An der Stelle der heutigen neogotischen Alten Universität befand sich im ehemaligen Dominikanerkloster das Zentralgebäude der Marburger Universität. Hier wurde den Brüdern Grimm 1819 die Ehrendoktorwürde verliehen. In der benachbarten Universitätskirche dürften die beiden gläubigen Protestanten den Gottesdienst besucht haben.


Öffentliche Führung "Auf den Spuren der Brüder Grimm"

April-Oktober, jeden letzten Sonntag im Monat, 11 Uhr ab Marktplatz, Brunnen

Buchbare Führung "Auf den Spuren der Brüder Grimm"
Warum die Brüder Grimm als Jurastudenten nach Marburg kamen und zu Märchensammlern und Begründern der wissenschaftlichen Germanistik wurden, erfahren Sie an märchenhaften Orten in der Marburger Altstadt.

Weitere Pauschalangebote

- Märchenrundfahrt

- "Ein Tag mit Grimm"

- Märchenhaftes Marburg

- Fahrt auf der Elisabeth II mit dem Erzählkünstler
 

Mehr Informationen zu allen Führungen und Angeboten unter www.marburg.de/tourismus

Jubiläumsveranstaltungen und Reiseangebote

- Informationen zu den Jubiläumsveranstaltungen finden Sie im Veranstaltungskalender des Themenjahres Grimm2013

- Aktuelle Reiseangebote und Veranstaltungstipps zum Erleben der Grimm-Jubiläen in Marburg finden Sie unter www.marburg.de/grimm bzw. als Liste www.marburg.de/de/111931

Weiteres Wissenswertes zu den Brüder Grimm in Marburg

- Das „Haus der Romantik“ am Marktplatz hält das Gedächtnis an Grimms und die Romantiker/innen in Marburg wach. www.romantikmuseum-marburg.de

- Das Otto-Ubbelohde-Haus in Goßfelden bei Marburg präsentiert u. a. die berühmten Märchen- Illustrationen Otto Ubbelohdes von 1907. www.museen-in-hessen.de

Infos/Kontakt

Marburg Tourismus und Marketing GmbH:
Pilgrimstein 26
35037 Marburg
Tel: +49 (0) 6421 99120
mtm@marburg.de
www.marburg.de/tourismus

Lage auf Karte

Karte öffnen

Suchen & Buchen

Sie suchen Veranstaltungen
Wann?
Wo? ganz Nordhessen
Detailsuche
Gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK).
© Regionalmanagement Nordhessen GmbH - D-34117 Kassel - Tel. +49 (0) 561-97062-12 - E-Mail